Football
FOOTBALL

Weekly Interception: noch 42 Tage!

GREEN 80, GREEN 80, HUT HUT – nur noch 42 Tage bis zur neuen Saison, lange ist es nicht mehr hin! Immer schneller rast die Uhr jetzt Richtung des magischen 7. September, dem großen Tag, an dem die neue Saison der NFL beginnen wird. Damit du dich jetzt schon auf die Season 2017/2018 einstimmen und vor allem vorbereiten kannst, versorgen wir dich ab sofort einmal pro Woche mit den wichtigsten Kurzmeldungen aus der NFL.

NFL: Welches NFL – Jersey verkauft sich momentan am besten? Große Namen schießen einem da sofort in den Kopf: Marshawn Lynch, Odell Beckham, Colin Kaepernick – doch Nein, falsch, es ist das Trikot von James Conner, dem neuen Rookie der Steelers, welches gerade wie warme Semmeln über den Tisch geht. Who the fuck James Conner is? Kram kurz in deinem Kopf und du erinnerst dich an die Story: es handelt sich um den Typen, der erfolgreich Lymphdrüsenkrebs überlebte und sich für die neue Saison bereits die Cleats geschnürt hat. Weil diese Story auf viele Menschen berechtigterweise extrem inspirierend wirkt, gehen die Verkäufe des entsprechenden Trikots jetzt durch die Decke.

Jacksonville Jaguars: Mit 25 Jahren schon für das ganze Leben abgesichert sein? Kein Problem! Mit der Rekordsumme von 51,7 Millionen Dollar, 24 Millionen Dollar davon garantiert auf fünf Jahre ist Brandon Linder jetzt der bestbezahlteste Center in der Geschichte der NFL. Auch wenn diese Summe fast utopisch erscheint, ist sie zumindest nicht unbegründet, denn Linder gehört zu den Top 5 der besten Center in der Liga.

New England Patriots: Andrew Hawkins hat das Ende seiner Karriere erklärt. Eigentlich war der Wide Receiver zu der Franchise aus Foxboro gewechselt um in seiner siebten Saison eine echte Chance auf den Super Bowl zu haben, jetzt erklärte er, dass er sich körperlich nicht mehr ausreichen fit fühle um sich seinen Platz im Roster zu umkämpfen. Weil das Wide Receiver Korps bei den Patriots in diesem Jahr ungewöhnlich groß ist, wäre dies ohnehin eine harte Aufgabe geworden. Bedenkt man dann noch, dass Hawkins in der Offseason seinen Master im Sportmanagement gemacht hat und ohnehin lieber General Manager in der NFL werden will, macht die Entscheidung absolut Sinn.

Dallas Cowboys: Irgendwie sind die oft als Symbol des konservativen Amerikas verschrienen Cowboys die Gangster – Franchise schlechthin. So erschien Lucky Whitehead einfach mal nicht zu seiner Gerichtsverhandlung wegen Ladendiebstahl – er soll Lebensmittel im Wert von 40 Dollar gestohlen haben. Ganz so einfach ist der Fall aber nicht, denn der Manager des Footballspielers bestreitet vehement, dass sein Mandant wirklich die Straftat begangen habe und erklärte stattdessen, dass es sich um eine Verwechslung handele. Die Cowboys reagierten jedenfalls scharf und entließen den Wide Receiver umgehend vom Trainingscamp.

Update: Die Price William County Police hat alle Anschuldigungen gegen Whitehead fallen gelassen, weil sich tatsächlich eine bisher unbekannte Person als Lucky Whitehead ausgegeben hatte. Der nicht ganz so glückliche Lucky fühlt sich jetzt natürlich als Lügner hingestellt, wie er gegenüber den Dallas News verkündigte.  Der eigentliche Skandal ist aber, dass Whitehead auch weiterhin nicht mehr bei den Cowboys spielen dürfen. Was wir aus solchen Nachrichten über die NFL lernen, ist leider nichts gutes: du darfst besoffen durch die Gegend rasen (Caroll), du darfst eine Frau mit einem Truck einklemmen und einen Mann mit einem Gewehr bedrohen (Wilson) und deine Frau und andere Menschen grün und blau hauen – aber wenn du es mal leistungsmäßig nicht bringst, wird man einen Grund finden, dich beim ersten Pups abzusägen. Sehr traurig.

Aufatmen bei Ezekiel Elliot – die Polizei von Dallas hat die Ermittlungen wegen einer Barschlägerei, in die Elliot verwickelt sein soll, vorläufig eingestellt. Grund dafür sei, dass mögliche Zeugen entweder nicht ermittelt werden konnten oder nicht für eine Aussage verfügbar waren. Die Untersuchungen der NFL in der Sache werden aber weitergehen. Wenig hilfreich in der Sache zeigte sich Dallas – Owner Jerry Jones, weil er erklärt, dass Elliot nur deswegen Aufsehen errege, weil alle immer auf ihn achten würden. 

Offensive Lineman La`el Collins, der vor zwei Jahren verdächtigt wurde einer schwangere Frau in Baton Rouge ermordet zu haben, aber letztlich von allen Vorwürfen freigesprochen wurde, hat endlich seinen Vertrag bei den Cowboys bekommen. Dieser ist mit 15 Millionen Dollar dotiert und vorläufig auf zwei Jahre limitiert.

Nach den großen Sorgen um die Tiefe des Linebacker – Roster haben die Cowboys den Veteran Justin Durant nach Texas geholt. Sollte Durant fit bleiben, könnt er wieder etwas mehr Sicherheit in diesen Winkel der Squad bringen.

Arizona Cardinals: Das doppelte Lottchen der Cardinals heißt seit letztem Donnerstag das doppelte Johnson – neben David Johnson bemüht sich jetzt auch der für ein Jahr gesignte Chris Johnson um die Position des Running Back. Das dabei aber keineswegs Konkurrenz entstehen muss betonte kurz darauf Head Coach Arians, der sich durchaus vorstellen kann, mit zwei Running Backs zu starten. Der Veteran, der bereits in der Vergangenheit bei den Cardinals gespielt hatte, bewegt sich in seiner zehnten Saison auf die gigantische Menge von 10.000 Yards und wurde nur durch den Head Coach zur Rückkehr überzeugt, der ihm dafür eine größere Rolle im Roster versprach.

Nach seiner Verletzung in der letzten Saison fühlt sich David Johnson nach eigenen Angaben wieder absolut fit. Besonders geholfen haben ihm nach seinen eigenen Worten auch Yoga – Sitzungen, mit deren Hilfe er außerdem an seiner Flexibilität arbeitete. Nicht ganz so gesund war nach Angaben von Head Coach Bruce Arians der QB Carson Palmer in der letzten Saison, was zu der schwachen Leistung in der ersten Hälfte 2016 geführt haben soll. Mittlerweile sei Palmer aber ebenfalls komplett wiederhergestellt, was auch mit einer Herabsetzung der Trainingseinheiten zutun habe.

Pittsburgh Steelers – In den letzten Tagen hat Le´Veon Bell nochmal bei verschiedenen Gelegenheiten Stellung im Bezug auf den von ihm abgelehnten Vertragsangebot der Franchise bezogen. So habe man ihm mit 12 Millionen Dollar pro Jahr schlicht zu wenig Geld angeboten, was er aber auch auf den Markt für Running Backs zurückführe. Bei dem mit ESPN geführten Interview unterstrich er aber auch, dass er keine Absicht habe, die Steelers zu verlassen. Laut Gerüchten soll sich Bell rund 3 Millionen Dollar mehr gewünscht haben.

Mit einem Patch das aus einem goldenen Kleeblatt und den Initialen DMR besteht, gedenken die Steelers in der neuen Saison Daniel Milton Rooney, dem letzten Owner der Franchise. Der ehemalige Botschafter der USA in Irland setzte sich in der NFL unter anderem für mehr Diversität ein, was zur Einführung der Rooney Rule führte, welche die Teams verpflichtet, bei der Einstellung neuer Coaches auch Angehörige von Minderheiten zu Bewerbungsgesprächen einzuladen. Solltest du das untere Logo also in der neuen Saison auf dem Jersey der Steelers sehen, kannst du mit deinem Wissen bei deinen Freunden angeben.

Carolina Panthers: Trai Turner, der Offensive Guard mit der Kastenbrille und der erschreckenden Ähnlichkeit zu Posdnuos von De La Soul hat eine vierjährige Vertragsverlängerung von den Raubkatzen bekommen. 45 Millionen Dollar ist das Gesamtpaket schwer, welches auch den Signing Bonus umfasst und welches von dem neuen General Manager Marty Hurney geschnürt wurde. Der 24jährige war bereits zwei Mal Pro Bowler.

Nicht so gut lief es für Michael Oher, der nach einer schweren Gehirnerschütterung seit Monaten verletzt ist und zuletzt auch nicht an den freiwilligen Trainingseinheiten der Panthers teilgenommen hatte. Als der Offensive Tackle dann aber kürzlich auch noch den ehemaligen General Manager Gettleman verteidigte, schrieb er sein finales Urteil: letzte Woche hat die Franchise Michael Oher entlassen. Möglicherweise ist der Grund für die Entlassung aber ein ganz anderer, denn vor wenigen Tagen wurde Oher von einem Uber – Taxifahrer wegen einer Körperverletzung im April verklagt. Ungemein traurig ist diese Entwicklung auch, weil seine Karriere mit einem großen Knall begann: so wurden Teile seiner Lebensgeschichte in „The Blind Side“ verfilmt. Wie es für Michael Oher jetzt weitergeht, ist noch unklar.

Kansas City Chiefs: Patze Mahomes und die Chiefs haben sich auf einen 16,7 Millionen Dollar schweren Vertrag geeinigt. Dieser ist zunächst auf vier Jahre befristet und enthält die Option für ein weiteres Jahr. Eine führende Rolle Mahomes ist aber noch nicht zu denken – diese wird der Quarterback wohl erst in Zukunft einnehmen.

Detroit Lions: Ein Name, an den sich Lions – Fans nicht weiter gewöhnen müssen, ist Armonty Bryant, der zum dritten Mal in seiner Karriere von der NFL suspendiert wurde. Diesmal muss der Defensive End die ersten vier Spiele der neuen Saison wegen eines Verstoß gegen die Substanz – Policy der Liga auf der Bank verbringen. Erst kürzlich hatte eine Suspendierung dazu geführt, dass Bryant von den Browns entlassen wurde, der in fünf Spielen gerade einmal drei Sacks geschafft hatte. Bye, Bye.

New York Jets: Safety Jamal Adams hat seine Zukunft im Big Apple vertraglich eingetütet – in den nächsten vier Jahren. 22 Millionen Dollar plus einem Bonus von 14 Millionen war den Jets der D – Liner wert.

Los Angeles Rams: Nicht Teresa Orlowski, sondern Dan Orlovsky ist der Name des dritten Quarterback, den die Rams unter Vertrag genommen haben. Der Veteran soll als weiterer Backup für Jared Goff agieren und ist nebenbei der 24te Quarterback, der in der NFL gesignt wurde und nicht Kaepernick heißt. In gerade einmal 27 Spielen lief Orlovsky bisher auf, seine Completion Rate liegt bei 58,2% – das ist letztlich aber wohl egal, weil er sowieso nicht spielen wird.

Houston Texans: Duane Brown testet die Texans – bisher ist der Left Tackle weder zu den freiwilligen, noch zu den verpflichtenden Trainingsaktivitäten des Teams erschienen. Der Grund ist einfach: er will mehr Geld. So steht er derzeit mit einem wackeligen, ungesicherten Vertrag da, der ihm in sechs Jahren gerade einmal 23 Millionen Dollar gebracht hat. Weil diese Summe dem Markt für Left Tackles bei weitem nicht mehr gerecht wird, riskiert Brown jetzt Kopf und Kragen. Dies insbesondere, weil ihn jeder Tag Abwesenheit eine Strafe von utopischen 40.000 Dollar einbringt, eine Summe, die die NFL einst so hoch ansetzte, um derartige Maneuver von Spielern zu verhindern.

Nach einem Urintest ist die Unschuld von D’Onta Foreman nunmehr zweifelsfrei bewiesen – dieser war kürzlich verhaftet worden, weil ein Student in der Nähe seines Auto einen starken Marijuanageruch wahrgenommen hatte.

Cincinnati Bengals: Die NFL hat Adam Jones für das Eröffnungsspiel der Bengals gegen die Ravens nun offiziell gesperrt. Die Strafe geht zurück auf einem Vorfall im Januar, im Rahmen dessen er einen Sicherheitsmann in einem Hotel angriff und dessen Handy entwendete. Bei seiner Verhaftung leistete Jones moderaten Widerstand, entschuldigte sich später aber deutlich bei den Polizisten, die ihn festnahmen. Desweiteren musste er wegen des Zwischenfalles zwei Tage im Gefängnis verbringen. Ein Video des Vorfall kann man hier sehen. In der Vergangenheit war Jones bereits zehn Mal verhaftet worden.

Cleveland Browns: Lange musste er warten, jetzt hat er endlich seinen Vertrag – Jabrill Peppers hat endlich seinen mit 10,3 Millionen Dollar dotierten Vertrag bei den Browns bekommen. Der 25te Pick aus der ersten Runde des NFL Draft 2017 ist der letzte Rookie aus der Draft Class, der einen Vertrag bekam, dies mutmaßlich wegen Diskussionen über den Signing Bonus. Peppers spielt auf der Position des Strong Safety.

Chicago Bears: Jerell Freemans kürzlicher Flug vom Flughafen in Austin zum Trainingscamp der Bears hatte Verspätung – so viel, dass der Linebacker mit Musik auf dem Ohr durch die Gegend lief und sich auf die Suche nach einem saftigen Rinderbrust – Sandwich machte. Noch bevor er sich aber die Delikatesse in seinen 200 Pfund – Körper schieben konnte, viel ihm ein Mann auf, der offensichtlich zu ersticken drohte und immer mehr im Gesicht blau anlief. Ohne lange zu diskutieren schnappte sich Freeman den als Marcus Ryan identifizierten Fluggast und quetschte dessen Solar Plexus mit dem Heimlich – Maneuver so lange bis er wieder atmen konnte. Auf Nachfrage erklärte der D – Liner dass seine Mutter ihm die Technik gezeigt habe, welche Krankenschwester sei. Das Rinderbrust – Sandwich, an dem Marcus Ryan fast erstickt wäre, aß dieser übrigens danach genüsslich auf.

Denver Broncos: John Elway ist der neue bestbezahlteste General Manager der NFL – so behaupten es zumindestens NFL – Insider, die gleichzeitig auch verkündeten, dass der neunmalige Pro Bowler auch die nächsten fünf Jahre bei der Franchise aus Colorado verbringen wird. Seit 1983 ist Elway nur mit kurzen Unterbrechungen bei den Broncos aktiv und verhalf der Franchise in den letzten Jahren zu fünf Siegen in der AFC West, einem Gewinn und einer Teilnahme beim Super Bowl.

Ex – Broncos Coach Gary Kubiak ist zurück in Texas: er wird als „Senior Personnel Advisor“ künftig Offensiv – Spieler scouten. Von seinem Job zurückgetreten war er wegen gesundheitlicher Probleme.

Philadelphia Eagles: Aus der kanadischen Rugby – Liga hat es Adam Zaruba in die NFL, genauer nach Philly geschafft. Zwar fehlt dem mutmaßlichen Tight End noch ein Visa für die USA und sein auf drei Jahre befristeter Vertrag ist eher als vorläufig zu erachten, trotzdem freute er sich über Instagram wahnsinnig: „das ist der Beginn einer neuen Reise(..) und ich bin von tiefstem Herzen dankbar“, ließ er seine Fans wissen. Der 270 Pfund schwere 26jährige hat sich schon in Kanada am American Football versucht, scheiterte jedoch und wechselte zum Rugby. Insgesamt ist Zaruba eher als weiteres Versuchskaninchen für das Trainingscamp der Eagles zu sehen, trotzdem hat er bei entsprechender Bewährung durchaus realistische Chancen, es in den Roster zu schaffen. Am leichtesten dürfte das werden, wenn er noch mehr solcher Beckhamscher One Handed Catches raushaut:

Baltimore Ravens: B – More muss mit dem Verlust des nächsten Running Back leben – Kenneth Dixon hat sich beim Training offensichtlich so sehr am Knie verletzt, dass er intensiv am Meniskus operiert werden muss. Möglich ist ein Ausfall Dixons für die nächsten sechs Monate, was schon jetzt ein Ausfall für die nächsten sechs Monate bedeuten könnte.

Miami Dolphins: Linebacker Koa Misi ist wegen einer Nackenverletzung von den Delphinen auf die Injured Reserve – Liste gesetzt worden. Zudem heuerte die Franchise aus Florida den Cornerback Alterraun Verner an, der mit 15 Interceptions, einem Defensive Touchdown und sieben Jahren Erfahrung die Deckung der Meerestiere verstärken soll.

Podcasts, die du hören solltest:

Backfield Boys Podcast

Episode 38: „Die Backfield Boys werden eure BFFs (Brieffreunde)“.
Die Themen:
– Was ist bei den Cowboys los ?
– Die Baltimore Ravens nach Dixon – was kommt jetzt ?
– Wann draftet man einen Quarterback und eine Defense ?
– Aktuelle News aus der NFL und dem Fantasy Football
[Folge anhören]

 

Footballerei Podcast

NFL Frei Schnauze – diesmal mit Björn Werner, Christoph Henle und Kevin Davis .
Die Themen:
– Interviews mit einem aktuellen, einem kommenden und einem ehemaligen deutschen NFL – Star
– So lief das Gridiron Imports Camp
– Das Finale der World Games zwischen Deutschland und Frankreich
– In & Out & News aus und über die NFL
[Folge anhören]

In Other News: 

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.